preload preload preload
Seit 2010 für
Inklusion und Barrierefreiheit
logobanner
JNC Deafservice

  1.    September 2016
  2.    August 2016
  3.    Juli 2016
  4.    Juni 2016
  5.    Mai 2016
  6.    April 2016
  7.    März 2016
  8.    Februar 2016
  9.    Januar 2016
  10.    Dezember 2015
  11.    November 2015
  12.    Oktober 2015
  13.    September 2015
  14.    August 2015
  15.    Juli 2015
  16.    Juni 2015
  17.    Mai 2015
  18.    April 2015
  19.    März 2015
  20.    Februar 2015
  21.    Januar 2015
  22.    Dezember 2014
  23.    November 2014
  24.    Oktober 2014
  25.    September 2014
  26.    August 2014
  27.    Juli 2014
  28.    Juni 2014
  29.    Mai 2014
  30.    April 2014
  31.    März 2014
  32.    Februar 2014
  33.    Januar 2014
  34.    Dezember 2013
  35.    November 2013
  36.    Oktober 2013
  37.    September 2013
  38.    August 2013
  39.    Juli 2013
  40.    Juni 2013
  41.    Mai 2013
  42.    April 2013
  43.    März 2013
  44.    Februar 2013
  45.    Januar 2013
  46.    Dezember 2012
  47.    November 2012
  48.    Oktober 2012
  49.    September 2012
  50.    August 2012
  51.    Juli 2012
  52.    Juni 2012
  53.    Mai 2012
  54.    April 2012
  55.    März 2012
  56.    Februar 2012
  57.    Januar 2012
  58.    Dezember 2011
  59.    November 2011
  60.    Oktober 2011
  61.    September 2011
  62.    August 2011
  63.    Juli 2011
  64.    Juni 2011
  65.    Mai 2011
  66.    April 2011
  67.    März 2011
  68.    Februar 2011
  69.    Januar 2011
  70.    Dezember 2010
  71.    November 2010
  72.    Oktober 2010
  73.    September 2010
  74.    August 2010
  75.    Juli 2010
  76.    Juni 2010
  77.    Mai 2010

 

 

Experten-Interview November 2011



Ich arbeite in der "hörenden Welt", aber der Rest meines Lebens und "meine Heimat" sind die gehörlose Welt

 

In Rom, oberhalb der Spanischen Treppe steht das Luxushotel Hassler. Politiker und weltberühmte Schauspieler übernachten hier regelmäßig.

Auf der Dachterrasse des Hotels, mit einem wunderschönen Blick über die Stadt, unterhalte ich mich mit dem gehörlosen Hoteldirektor Roberto E. Wirth.

 

Judit Nothdurft: Herr Wirth, Sie sind bestimmt der einzige gehörlose Hoteldirektor auf der Welt, oder?

Wirth: Ja, ich bin der einzige gehörlose 5-Sterne-Hotel-Manager auf der Welt.

 

Sie sind heute ein erfolgreicher Hotelmanager und Inhaber dieses wunderschönen Hotels. Wie haben Sie geschafft so eine Karriere zu machen?

Ich besitze das Hotel und leite das Geschäft jetzt bereits in der 5. Generation. Ich führe meinen Erfolg auf die Leidenschaft und Entschlossenheit zurück und auf die harte Arbeit, die ich jeden Tag leiste.

 

Wie und wo konnten Sie als Gehörloser studieren? Wo oder was waren die größten Barrieren für Sie?

Meine Grundschule begann ich in einer Sonderschule für Gehörlose in Mailand und setzte sich in einer Schule für Hörende in Rom fort. Danach ging ich wieder nach Norden in eine Hotelfachschule in Stresa am Lago Maggiore.

Ich studierte an der Gehörlosenschule in Connecticut (USA) und 6 Monate an der Gallaudet Universität in Washington. Als weitere Station habe ich das nationale Institut für Gehörlose in Rochester besucht. Mein Studium beendete ich an der Cornel Universität (Ithaca, New York), wo ich meinen Universitätsabschluss in Hotelbetriebswirtschaft absolviert habe.

 

Meine größte und ständige Barriere war und ist auch heute noch, einen Dolmetscher zu finden, der mir helfen kann. Es ist nicht nur teuer, sondern auch schwierig einen erfahrenen Dolmetscher zu finden.

Während meines Studiums habe ich es immer geschafft, jemanden zu finden, der Notizen gemacht hat, um mir zu helfen. Ich habe, die während der Unterrichtsstunden aufgezeichneten Notizen, immer zum Lernen benutzt.

 

Seit wann sind Sie der Besitzer des Hotels und wie viele Gäste können hier übernachten?

Wie bereits erwähnt ist es ein Familienhotel, das ich seit über 33 Jahren selbst leite. Das Hassler verfügt über 95 Zimmer und hier können 180 Gäste übernachten.

 

Wie klappt die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihren Angestellten?

Die Kommunikation mit meinen Mitarbeitern ist kein Problem. Zum Glück kann man italienisch im Vergleich zu anderen Sprachen leicht von den Lippen ablesen, denn diese Sprache ist auf 5 Vokale begrenzt (die 5 Vokale: a, o, u, i, e). Ich kann auch gut von den Lippen ablesen. Meine Mitarbeiter müssen mich nur direkt anschauen, wenn Sie mit mir sprechen.

 

Wenn Sie z.B. ein Generalmanager-Meeting machen, wie läuft es ab? Haben Sie immer einen Dolmetscher dabei?

Wie eben gesagt, ich kann gut von den Lippen ablesen, so habe ich bei Management-Meetings auch keine Probleme. Alle Teilnehmer wissen, dass zu einer Zeit nur einer sprechen darf und sie müssen mich anschauen. Wenn ich allerdings außerhalb an Sitzungen teilnehmen muss, dann achte ich immer darauf, dass ich einen Dolmetscher als Unterstützung dabei habe.

 

Während Sie mich durch das Hotel geführt haben, konnte ich selbst erleben, wie respektvoll und warmherzig Sie mit Ihren Angestellten reden. Können / müssen Sie als Chef auch mal streng sein oder ist es gar nicht nötig?

Mein Handicap macht es für mich notwendig, immer präzise zu sein, was oft mit Strenge verwechselt wird. Da ich immer absolute Perfektion für meine Gäste verlange, kann ich vielleicht auch streng sein - aber ich bin froh, dass meine Mitarbeiter meine anspruchsvolle Art und Weise akzeptieren.

 

Arbeiten hier im Hotel auch andere Gehörlose?

Ja, von Zeit zu Zeit arbeiten auch gehörlose Menschen im Hassler.

 

Haben Sie technische Hilfsmittel (z.B. Vibrationswecker, visuelle Feuermelder usw.) für hörgeschädigte Gäste im Hotel?

Das Hassler hat keine Hilfsmittel, wie zum Beispiel in den Hotels in den Vereinigten Staaten vorgeschrieben ist. Aber wir kümmern uns immer um alle Bedürfnisse unserer gehörlosen Gäste. Zum Beispiel, wenn um einen Weckruf gebeten wird, dann stellt unser Personal die Lichter im Gästezimmer so ein, dass sie angehen, wenn der Gast geweckt werden will.

 

Welche berühmten Persönlichkeiten haben bei Ihnen schon übernachtet?

Das ist eine sehr schwierige Frage. Ich kann nur sagen, dass hier schon unzählige VIPs aus der ganzen Welt übernachtet haben. Einige Gäste aus Deutschland, die mir sofort einfallen, sind Politiker wie: Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl und seine Frau, Helmut Schmidt, Max Streibl, der berühmte Nobel-Schriftsteller Heinrich Böll, Formel 1 Fahrer Michael Schumacher .... und meine Liste ließe sich beliebig fortsetzen!

 

Hochrangige Gäste begrüßen Sie auch persönlich. Nehmen Sie zu solchen Anlässen auch einen Gebärdendolmetscher mit oder klappt es auch ohne?

Ich freue mich immer, meine Gäste begrüßen zu dürfen, und es ist immer eine Freude, bekannte Leute zu begrüßen. Allerdings wenn ich ein langes Gespräch führen will, bevorzuge ich die Unterstützung der Gebärdensprache.

 

Sie können hervorragend artikulieren und offensichtlich unterhalten Sie auch gern. Wo fühlen Sie sich eher „zu Hause“ in Gesellschaft von Hörenden oder in der Welt der Gehörlosen?

Ich arbeite in der "hörenden Welt", aber der Rest meines Lebens und "meine Heimat" ist die gehörlose Welt.

 

Wie ist die Situation der Gehörlosen in Italien? Wie viele Gehörlose leben hier?

Barrierefreiheit, Inklusion, Untertitelung von Fernsehsendungen sind auch Thema in Italien?

In Italien gibt es rund 200.000 gehörlose Menschen, aber diese Zahl könnte auch alle älteren Menschen beinhalten, die schwerhörig werden. Unsere Nachrichten sind in der Regel mit Untertiteln und es gibt auch einige TV-Serien und Filme.

 

Was wird hierfür getan?

Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen. Die Nationale Italienische Vereinigung der Gehörlosen hat gerade einen neuen Präsidenten gewählt und alle haben viele neue Erwartungen.

 

Um Gehörlose zu unterstützen haben Sie selbst vor einigen Jahren eine Stiftung gegründet. Welche Hilfe bietet Ihre Stiftung?

Ja, im Jahr 2004 gründete ich die Roberto-Wirth-Stiftung. Dies ist eine Non-Profit (non-profit = kein Gewinn) Organisation, die gehörlose und taubblinde Kinder im Alter von 0-6 Jahren und ihre Familien unterstützt. Es werden Frühförderungsprogramme angeboten, in denen die Fähigkeiten jedes einzelnen Kindes berücksichtigt werden. Diese Programme ermöglichen jedem Kind sich frei auszudrücken und seine Persönlichkeit zu entfalten. In einem multisensorischen (multisensorisch = mit mehreren Sinnen) Labor "Der erste Schritt .." werden die Kinder eingeschätzt, wie weit sie in verschiedenen Bereichen entwickelt sind. Diese Einschätzung ist die Grundlage für die Vorbereitung und Durchführung von individuellen Programmen.

 

Ein ganz wichtiger Punkt ist, dass die Eltern in allen Programmen aktiv mitwirken und psychologische Beratung erhalten. Sie lernen auch, wie sie ihre Kinder unter Einbezug aller Sinneserfahrungen am besten fördern können.

 

Herr Wirth, wenn man im Leben so viel erreicht wie Sie, hat man da noch Wünsche? Und wenn ja, welche?

Meine Bestrebungen werden niemals enden! Im Moment arbeite ich an einem sehr wichtigen Projekt, aber mehr möchte ich darüber jetzt nicht verraten. Wie es die berühmten Schriftsteller sagen, über eine Oper redet man nicht, bevor sie noch nicht fertig geschrieben ist!

 

Vielen Dank für den herzlichen Empfang und für das Interview!

 

Text: Judit Nothdurft

Foto: Judit Nothdurft

 
Anzeige
equalizent Schulungs- und Beratungs GmbH

Anzeige
Humantechnik

Anzeige
MM Filmstudio

Anzeige
Judit Nothdurft Consulting

Anzeige
Telesign

Anzeige
SRH Berufliche Rehabilitation Heidelberg

Anzeige
Reha-Com-Tech

Anzeige
Tess Relay Dienste


 
Impressum etc.