preload preload preload
Seit 2010 für
Inklusion und Barrierefreiheit
logobanner
JNC Deafservice

  1.    August 2016
  2.    Juli 2016
  3.    Juni 2016
  4.    Mai 2016
  5.    April 2016
  6.    März 2016
  7.    Februar 2016
  8.    Januar 2016
  9.    Dezember 2015
  10.    November 2015
  11.    Oktober 2015
  12.    September 2015
  13.    August 2015
  14.    Juli 2015
  15.    Juni 2015
  16.    Mai 2015
  17.    April 2015
  18.    März 2015
  19.    Februar 2015
  20.    Januar 2015
  21.    Dezember 2014
  22.    November 2014
  23.    Oktober 2014
  24.    September 2014
  25.    August 2014
  26.    Juli 2014
  27.    Juni 2014
  28.    Mai 2014
  29.    April 2014
  30.    März 2014
  31.    Februar 2014
  32.    Januar 2014
  33.    Dezember 2013
  34.    November 2013
  35.    Oktober 2013
  36.    September 2013
  37.    August 2013
  38.    Juli 2013
  39.    Juni 2013
  40.    Mai 2013
  41.    April 2013
  42.    März 2013
  43.    Februar 2013
  44.    Januar 2013
  45.    Dezember 2012
  46.    November 2012
  47.    Oktober 2012
  48.    September 2012
  49.    August 2012
  50.    Juli 2012
  51.    Juni 2012
  52.    Mai 2012
  53.    April 2012
  54.    März 2012
  55.    Februar 2012
  56.    Januar 2012
  57.    Dezember 2011
  58.    November 2011
  59.    Oktober 2011
  60.    September 2011
  61.    August 2011
  62.    Juli 2011
  63.    Juni 2011
  64.    Mai 2011
  65.    April 2011
  66.    März 2011
  67.    Februar 2011
  68.    Januar 2011
  69.    Dezember 2010
  70.    November 2010
  71.    Oktober 2010
  72.    September 2010
  73.    August 2010
  74.    Juli 2010
  75.    Juni 2010
  76.    Mai 2010

 

 

Experten-Interview Mai 2014



Achtung, ab 1. Mai ist der Führerschein schon mit acht Punkten weg!

 

Jan Stöffler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Sozialrecht aus Buxtehude, erklärt uns, welche Änderungen das neue Punktesystem in Flensburg mit sich bringt.

 

Herr Stöffler, ab 01. Mai tritt das neue Punktesystem in der Flensburger Verkehrssünderkartei in Kraft. Zukünftig ist der Führerschein mit acht statt bisher 18 Punkte weg. Ist das neue Punktsystem deutlich härter als das alte?

Dies lässt sich pauschal so nicht sagen. Zwar wird die Fahrerlaubnis zukünftig nach 8 statt 18 Punkten entzogen, jedoch werden auch zukünftig weniger Punkte pro ‚Tat‘ vergeben. Für Ordnungswidrigkeiten wurden früher bis zu 4 Punkte und Straftaten bis zu 7 Punkte und nach dem neuen Recht werden für Ordnungswidrigkeiten bis zu 2 und für Straftaten bis zu 3 Punkte eingetragen. Die Bewertung insoweit wurde stark vereinfacht.

 

Nach welchen Kriterien werden jetzt die Punkte vergeben?

Nach dem neuen System werden für schwere Verstöße (Ordnungswidrigkeit): 1 Punkt, besonders schwere Verstöße (Ordnungswidrigkeiten mit Fahrverbot oder Straftaten ohne oder mit Fahrverbot bis zu 3 Monaten) 2 Punkte und Straftaten mit Entziehung der Fahrerlaubnis 3 Punkte eingetragen. Neu ist, dass solche Taten eingetragen werden, die eine unmittelbare Bedeutung für die Verkehrssicherheit haben. Die Grenze für eintragungspflichtige Ordnungswidrigkeiten liegt bei 60,00 €. Bei Verstößen, die mit weniger als 60,00 € geahndet werden, handelt es sich um nicht eintragungspflichtige Verwarnungen.

 

Was passiert mit den bereits vorhandenen Punkten? Werden Sie jetzt gelöscht oder umgerechnet?

Zum Teil werden die Punkte gelöscht und zwar diejenigen Punkte, die nach dem neuen Recht nicht mehr eingetragen würden. Dies betrifft die Taten, die keine unmittelbare Bedeutung für die Verkehrssicherheit haben, wie z.B. Fahren in der Umweltzone ohne Plakette oder Fahren ohne Kennzeichen. Die Löschung geschieht automatisch.

 

Im Übrigen erfolgt eine Umrechnung wie folgt:

 

Alter Punktestand:

ab 01.05.2014

1-3

1

4-5

2

6-7

3

8-9

4

10-11

5

12-13

6

14-15

7

16-17

7

18

8

 

 

Ändern sich die Verjährungsfristen? Werden sie kürzer oder länger?

Die Verjährungsfristen ändern sich, werden aber nicht pauschal länger oder kürzer, sondern sind im Gegensatz zum bisherigen Recht, wo sich die Fristen durch weitere Eintragungen in der Regel verlängert haben, starr. Taten mit 1 Punkt verjähren nach 2,5 Jahren, Taten mit 2 Punkten nach 5 Jahren und Taten mit 3 Punkten nach 10 Jahren. Für die bisherigen Eintragungen verbleibt es auch nach der Umrechnung nach den alten Verjährungsfristen.

 

Wenn ein Autofahrer in der Vergangenheit – kurz bevor seine Punkte gelöscht wurden– erneut Punkte gesammelt hat, blieben auch seine alten Punkte bestehen. Gibt es hier eine Änderung?

Ja, in Zukunft werden die ‚alten‘ Punkte nach Ablauf der Verjährungsfrist gelöscht. Allerdings gilt das Tattagsprinzip, d.h. es können auch nach Rechtskraft einer Entscheidung und einer zwischenzeitlichen Tilgung der Punkte (durch die Dauer des Verfahrens) dennoch führerscheinrechtliche Maßnahmen ergriffen werden können.

 

Wenn man früher falsch geparkt hat, z.B. in der Feuerwehreinfahrt, dann gab es sofort neben dem Bußgeld auch Punkte in Flensburg. Bleibt es weiterhin so?

Ja, wenn hierdurch Rettungsfahrzeuge behindert werden. Insoweit wurde das Bußgeld auf 65,00 € für das Parken vor der Feuerwehrzufahrt erhöht. Ohne Behinderung fallen keine Punkte an.

 

Wie ist es mit Beleidigung im Straßenverkehr oder ein Unfall mit Leichtverletzten oder betrunken Fahrrad fahren? Gibt es dafür auch Punkte?

Für diese Taten gibt es keine Punkte, für einen Unfall mit einem Leichtverletzten dann nicht, wenn nicht zusätzlich ein Fahrverbot verhängt wurde oder zumindest kein eintragungspflichtiger Verkehrsverstoß begangen wurde, welcher im Ergebnis zum Unfall geführt hat. Unabhängig hiervon stellen diese Verstöße Straftaten dar, die auch entsprechend bestraft werden. Auch das Fahren mit dem Fahrrad im betrunkenen Zustand kann dazu führen, dass die Fahrerlaubnis entzogen wird.

 

Der Gesetzgeber will bei schweren Ordnungswidrigkeiten besonders hart durchgreifen, hierfür gibt es sofort zwei Punkte. Was versteht man unter „schwere Ordnungswidrigkeiten“?

Besonders schwere Ordnungswidrigkeiten werden mit einem Fahrverbot und 2 Punkte belegt. Ein solcher liegt vor, wenn grob verkehrswidrig gehandelt wurde, wie z.B. einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 31 km/h innerorts oder die Missachtung des Rotlichts bei einer Rotlichtphase von mehr als einer Sekunde, mit einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer oder auch Fahren unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol (bei mehr als 0,5 Promille).

 

Ab 01. Mai gibt es nicht nur ein neues Punktesystem, sondern auch einen neuen Bußgeldkatalog. Wofür muss man zukünftig im Straßenverkehr (mehr) Strafe zahlen?

Bei zahlreichen Taten haben sich die Strafen in der Tat zum Teil erheblich erhöht. Dies liegt in erster Linie daran, dass die Eintragungsgrenze für Geldbußen von 40 € auf 60 € angehoben wurde. Die Begründung hierfür liegt darin, dass sich das neue Fahrereignungsregister auf verkehrssicherheitsrelevante Verkehrsverstöße konzentrieren soll. Allerdings wurden einige Regelsätze für Ordnungswidrigkeiten nach oben hin angepasst, so dass diese auch weiterhin zu einer Eintragung in Flensburg führen, wie z.B.: Verstoß gegen die Winterreifenpflicht von 40,00 € auf 60,00 €; Vorfahrt oder Stoppschild missachten mit Gefährdung von 50,00 € auf 60,00 €; Verstoß gegen die Fahrtenbuchauflage von 50,00 € auf 100,00 €.

 

Um Punkte abzubauen, kann man sogenannte „Fahreignungsseminare“ besuchen. Was kosten diese Seminare und wo werden sie durchgeführt?

Auch nach neuem Recht ist ein Punkteabbau möglich. Wer beim Stand von 1 bis 5 Punkten am etwa 400 € teuren Fahreignungsseminar freiwillig teilnimmt, bekommt 1 Punkt erlassen. Punkte durch freiwillige Seminarteilnahme können nur einmal in 5 Jahren abgebaut werden. Das Fahreignungsseminar besteht aus zwei Teilmaßnahmen. Die Verkehrspädagogische Teilmaßnahme findet in der Fahrschule statt. Die Verkehrspsychologische Teilmaßnahme findet bei einem Verkehrspsychologen statt. Insoweit kann man sich bei der zuständigen Führerscheinstelle erkundigen, wo die jeweiligen Teilmaßnahmen durchgeführt werden können.

 

Beraten Sie auch gehörlose Mandanten?

Ja, ich setze mich für die Belange der Hörgeschädigten ein, insbesondere aufgrund der Tatsache, dass ich selbst seit meinem 2. Lebensjahr an Taubheit grenzend schwerhörig bin. Ich bin auch im Vorstand vom ‚Bund der Schwerhörigen‘ in Hamburg und im Verein ‚Hören ohne Barriere‘ in Stade tätig. Aus diesem Grunde habe ich auch den Fachanwaltstitel für Sozialrecht erworben. Die Hörgeschädigten berate ich bundesweit auch in DGS.

 

Zu welchen Themen werden Sie von gehörlosen Mandanten besonders oft gefragt?

In erster Linie werde ich von den Hörgeschädigten zur Feststellung des Grades der Behinderung und zu Fragen der Hörgerätefinanzierung befragt. Es kommen aber auch Fragen aus den familienrechtlichen, verkehrsrechtlichen und erbrechtlichen Bereichen.

 

Vielen Dank für das Interview!

 

Text: Judit Nothdurft

Bild: Jan Stöffler

 
Anzeige
SRH Berufliche Rehabilitation Heidelberg

Anzeige
Reha-Com-Tech

Anzeige
Telesign

Anzeige
Tess Relay Dienste

Anzeige
MM Filmstudio

Anzeige
Judit Nothdurft Consulting

Anzeige
Humantechnik


 
Impressum etc.