preload preload preload
Seit 2010 für
Inklusion und Barrierefreiheit
logobanner
JNC Deafservice

  1.    Dezember 2016
  2.    November 2016
  3.    Oktober 2016
  4.    September 2016
  5.    August 2016
  6.    Juli 2016
  7.    Juni 2016
  8.    Mai 2016
  9.    April 2016
  10.    März 2016
  11.    Februar 2016
  12.    Januar 2016
  13.    Dezember 2015
  14.    November 2015
  15.    Oktober 2015
  16.    September 2015
  17.    August 2015
  18.    Juli 2015
  19.    Juni 2015
  20.    Mai 2015
  21.    April 2015
  22.    März 2015
  23.    Februar 2015
  24.    Januar 2015
  25.    Dezember 2014
  26.    November 2014
  27.    Oktober 2014
  28.    September 2014
  29.    August 2014
  30.    Juli 2014
  31.    Juni 2014
  32.    Mai 2014
  33.    April 2014
  34.    März 2014
  35.    Februar 2014
  36.    Januar 2014
  37.    Dezember 2013
  38.    November 2013
  39.    Oktober 2013
  40.    September 2013
  41.    August 2013
  42.    Juli 2013
  43.    Juni 2013
  44.    Mai 2013
  45.    April 2013
  46.    März 2013
  47.    Februar 2013
  48.    Januar 2013
  49.    Dezember 2012
  50.    November 2012
  51.    Oktober 2012
  52.    September 2012
  53.    August 2012
  54.    Juli 2012
  55.    Juni 2012
  56.    Mai 2012
  57.    April 2012
  58.    März 2012
  59.    Februar 2012
  60.    Januar 2012
  61.    Dezember 2011
  62.    November 2011
  63.    Oktober 2011
  64.    September 2011
  65.    August 2011
  66.    Juli 2011
  67.    Juni 2011
  68.    Mai 2011
  69.    April 2011
  70.    März 2011
  71.    Februar 2011
  72.    Januar 2011
  73.    Dezember 2010
  74.    November 2010
  75.    Oktober 2010
  76.    September 2010
  77.    August 2010
  78.    Juli 2010
  79.    Juni 2010
  80.    Mai 2010

 

 

Experten-Interview November 2015



Gehörlose Azubis - Willkommen bei der Lufthansa

 

Die Lufthansa geht mit einem guten Beispiel voran und wirbt sogar mit einem Gebärdenfilm für gehörlose Azubis. Hierzu habe ich mich mit Artur Boguth, Ausbildungsmeister bei Lufthansa Technical Training und David Hoffmann, Azubi bei der Lufthansa Technik unterhalten.

 

Herr Boguth, seit wann bildet die Lufthansa Technik Gehörlose aus und in welchen Berufen?

Artur Boguth: Die Lufthansa Technik AG bildet seit 2000, alle zwei Jahre, Gehörlose für den Beruf Werkzeugmechaniker (m/w) aus.

 

Wieviel Auszubildende gibt es zurzeit bei Ihnen und wieviel sind davon Gehörlose?

Zurzeit haben wir 166 Auszubildende bei der Lufthansa Technik AG am Standort Hamburg, davon 4 Gehörlose.

 

Welche Fähigkeiten sollten die Bewerber für einen Ausbildungsplatz bei Lufthansa mitbringen?

Die Bewerber sollten Interesse an Naturwissenschaften und Technik haben, über handwerkliches Geschick und räumliches Vorstellungsvermögen verfügen, ebenso verantwortungsbewusst und teamfähig sein.

 

Wie sind Ihre Erfahrungen mit gehörlosen Azubis?

Bisher haben wir sehr gute Erfahrungen mit gehörlosen Azubis gemacht. Sie sind meist sehr engagiert und verfügen über ein wirklich gutes Sozialverhalten. Sie haben Spaß und Freude an der Ausbildung. Nicht nur im gewohnten Umfeld unserer Ausbildungswerkstatt sondern auch bei vielen unterschiedlichen Einsätzen in den Fachbereichen der Lufthansa Technik AG.

 

Wie entwickelt sich die Kommunikation zwischen gehörlosen und hörenden Kollegen im täglichen Ausbildungsbetrieb?

Wenn die neue Gruppe sich das erste Mal im Lehrsaal versammelt und vorstellt, sind natürlich Unsicherheiten auf beiden Seiten zu spüren. Das ist ganz normal. Der Ausbildungsmeister, der zuständige Ausbilder und unsere Gebärdensprachdolmetscherin informieren dann die hörenden Mitauszubildenden, dass Gehörlose die gleiche Chance haben diesen Beruf zu erlernen, wie sie selbst auch und was Integration bedeutet. Für die Hörenden ist es sehr interessant, sie sind sogar bereit, einige Grundgebärden und das Fingeralphabet zu lernen.

Nach ein paar Tagen an der Werkbank gibt es absolut keine Berührungsängste mehr.

 

Was macht eigentlich ein Werkzeugtechniker, können Sie den Beruf beschreiben?

Werkzeugmechaniker oder Werkzeugmechanikerinnen sind gefragte Spezialisten für alle Arbeiten, bei denen auch besonders handwerkliches Geschick erforderlich ist. Sie fertigen und bearbeiten Flugzeugbauteile, Vorrichtungen oder Werkzeuge. Sie montieren Einzelteile zu kompletten Einheiten zusammen und kontrollieren diese auf ihre Funktionsfähigkeit unter Einhaltung der Maß- und Qualitätsvorgaben. Weiterhin sind Werkzeugmechaniker/innen sicher im Umgang mit konventionellen und auch computergesteuerten Werkzeugmaschinen. Sie entwickeln hierfür Arbeitsprogramme, bereiten die maschinelle Bearbeitung vor und führen diese durch.

Sie arbeiten größtenteils in Schichtarbeit, selbständig nach Unterlagen, die häufig in englischer Sprache abgefasst sind.

 

Wie lange dauert die Ausbildung? Und wie sieht es mit den Theoriestunden aus? Besuchen die Gehörlosen die gleiche Berufsschule, wie die hörenden Azubis?

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre. Gehörlose und Hörende sind gemeinsam in einer Berufsschulklasse. Theoretische Einheiten in der Lehrwerkstatt sowie der Unterricht in der Berufsschule werden vom Dolmetscher übersetzt.

 

Die Ausbildung ist in Hamburg, und die Bewerber können aus ganz Deutschland kommen. Wo wohnen sie und wie wird die Unterkunft finanziert?

Zu Beginn der Ausbildung wohnen unsere Auszubildenden oft in Wohngemeinschaften. Sie erhalten einen monatlichen Mietgeldzuschuss, zusätzlich zur Ausbildungsvergütung.

 

Werden die gehörlosen Azubis nach erfolgreicher Abschlussprüfung übernommen?

Jedem Auslerner wird bei fachlicher und persönlicher Eignung ein Beschäftigungsverhältnis angeboten. Bislang waren alle Azubis fachlich und persönlich geeignet und wurden nach der Ausbildung direkt von Lufthansa Technik übernommen.

 

Welche Verdienstmöglichkeiten haben die Azubis und später als Angestellte?

Die Ausbildungsvergütung beträgt im 1. Berufsausbildungsjahr € 825,21, im 2. Berufsausbildungsjahr € 876,78, im 3. Berufsausbildungsjahr € 929,91 und im 4. Berufsausbildungsjahr € 983,07.

 

Das Einstiegsgehalt nach Ausbildung beläuft sich auf ca. 2500,00 €.

 

Welche Entwicklungsmöglichkeiten bieten sich später im Beruf?

Nach erfolgreicher Absolvierung der Ausbildung kann man in unterschiedlichsten Bereichen der Lufthansa Technik AG zum Einsatz kommen.

Durch interne Weiterbildungsmaßnahmen können verschiedene Facharbeiterstufen erreicht werden. Je mehr Qualifikationen man erwirbt, desto umfangreicher wird natürlich auch das Aufgabengebiet.

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Interview mit dem Auszubildenden David Hoffmann (ist auch im Film zu sehen)

 

https://www.be-lufthansa.com/de/jobs-und-ausbildung/ausbildung/technische-ausbildung/videoserie-die-technik-azubis/

 

Wie gefällt es dir bei der Lufthansa?

David Hoffmann: Das Arbeitsklima bei der Lufthansa Technik AG gefällt mir sehr gut. Ich bin wirklich sehr stolz, ein Teil der Lufthansa Technik AG zu sein.

 

Wie bist du auf die Idee gekommen, den Beruf „Werkzeugmechaniker“ zu erlernen?

Als ich klein war, habe ich schon immer geträumt, Pilot zu werden. Meine Eltern haben mir erklärt, dass dieser Beruf für mich nicht möglich ist. Trotzdem wollte ich bei der Lufthansa arbeiten. Also absolvierte ich ein Praktikum bei Lufthansa Technik. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und mich darin bestärkt hat, den Beruf des Werkzeugmechanikers zu erlernen.

 

Was gefällt dir besonders gut an der Ausbildung?

Die Ausbildung gefällt mir bisher sehr gut, da ich durch verschiedene Betriebseinsätze, Lehrgänge und Projekte viel Neues gelernt habe. Die Anforderungen verändern sich täglich, dies motiviert mich noch mehr. Am besten gefällt mir der Einsatz in den verschiedenen Fachbereichen der Lufthansa Technik AG, weil ich verschiedene Arbeitsbereiche, wie z. B. Triebwerks- oder Fahrwerksbereiche kennenlerne und so auf immer neue Kollegen treffe.

 

Wie klappt die Kommunikation mit den hörenden Kollegen?

Bei der Kommunikation zwischen mir und den hörenden Kollegen gibt es eigentlich keine Probleme, da die Mitarbeiter in Hamburg über die Jahre schon viele Erfahrungen mit gehörlosen Kollegen haben. Ich finde es toll, dass sie versuchen mit mir über Gebärdensprache zu kommunizieren. Falls es nicht geht, dann gibt es Alternativen, z.B. auf einem Zettel zu schreiben. Bisher gab es keine Kommunikationsschwierigkeiten.

 

Welche Tipps würdest du den neuen gehörlosen Azubis geben?

Ich kann nur immer wieder betonen, dass die Ausbildung unglaublich viel Spaß macht! Wir Azubis werden hier sehr gut betreut. Bei Problemen wird uns geholfen und egal, ob in der Ausbildungswerkstatt oder in Fachbereichen der Lufthansa Technik. Wir werden sehr gut und schnell in bestehende Teams integriert.

 

Ich bedanke mich bei Ihnen beiden für das Interview!

 

Text: Judit Nothdurft

Foto: Lufthansa Technik AG

 

 

 

 
Anzeige
Telesign

Anzeige
SRH Berufliche Rehabilitation Heidelberg

Anzeige
Judit Nothdurft Consulting

Anzeige
MM Filmstudio

Anzeige
equalizent Schulungs- und Beratungs GmbH

Anzeige
Tess Relay Dienste

Anzeige
Humantechnik

Anzeige
Reha-Com-Tech


 
Impressum etc.